Allergien beim Hund

Nicht immer sind Flöhe bei Hunden die Ursache für häufiges Kratzen. Man schätzt, dass etwa jeder fünfte Hund an Allergien leidet. Eine Allergie bei Hunden ist eine Überreaktion vom Immunsystem.

Es gibt verschiedene Arten von Allergien, die Flohspeichelallergie, die Umweltallergie und die Futtermittelallergie.

In unserer Umwelt gibt es viele Arten von Allergenen und nicht immer werden Menschen und Tiere davon betroffen. Es gibt aber Allergene, die durch den Hautkontakt Allergie hervorrufen können, andere wiederum gelangen durch die Nahrungsaufnahme oder durch Inhalation in den Hundekörper.

Hautprobleme sind bei Hunden oft ein Zeichen von Allergie.
Es gibt Hunderassen die anfälliger für Allergien sind, wie z.B. die französische und englische Bulldogge, West Highland Terrier und Möpse, aber auch Deutsche Schäferhunde und Boxer reagieren empfindlich auf ihre Umwelt.

Eine Allergie ist in der Regel so gut wie unheilbar, da die Veranlagung zu allergischen Reaktionen angeboren ist. Die Beschwerden sollen bei der Behandlung aber gestoppt und vor allem auch gelindert werden.

Woran erkennt man eine Allergie beim Hund?

Die Auswirkungen bei Hautkrankheiten beim Hund zeigen sich vor allem durch eine auffällige und veränderte Verhaltensweise. Wenn sich Ihr Hund ständig beißt und kratzt, ist es möglich dass er unter einer Allergie leiden könnte. Die Hautstellen sind rot, wirken entzündet, schuppen und manche Vierbeiner reagieren auch mit Magen- und Darmproblemen, was besonders bei Futtermittelallergien der Fall ist.

Ein Tierarzt sollte bei den erwähnten Symptomen hinzugezogen werden, um eine Diagnose und die entsprechende Behandlungstherapie festzulegen.

Wie kommt es zu Allergien bei Hunden?

Die Umweltallergie, oder auch Atopie genannt, ist die häufigste Art von Hundeallergien. Die Tiere reagieren allergisch auf Gräser und Pollen, auf Hausstaub, Schimmelpilze und auf Futtermittelmilben. Die Allergene werden durch den Hautkontakt aufgenommen.

Bei der Flohallergie reagieren die Hunde allergisch auf den Flohbiss, da der Flohspeichel einen äußerst hochgradigen Juckreiz verursacht.

Bei der Futtermittelallergie reagieren die Hunde überempfindlich auf Nahrungsbestandteile. Zu dem ständigen und starken Juckreiz kommen noch Symptome wie Erbrechen und Durchfall hinzu. Aber auch Hautausschlag, aufgeriebene Hautstellen, rote Beulen, Pusteln, Ohrenentzündungen, Niesen, Kopfschütteln und das Reiben vom Gesicht auf dem Teppich, sind meistens ein Anzeichen von einer Futtermittelallergie bei Hunden.

Welche Behandlungsmethoden wirken auf Allergien beim Hund?

Im Falle einer Allergie auf Aero-Allergen kann ein Bluttest oder ein Hauttest Auskunft über die Art der Allergie geben. Es gibt dann die Möglichkeit der Hypersensibilisierung, sowie verschiedene Medikamente.

Bei einer Futtermittelallergie kann nur durch eine systematische Futtergabe herausgefunden werden, woher die Allergie kommt, da es hierfür keinen Bluttest gibt. Hat man die Nahrung einmal identifiziert auf die der Hund allergisch reagiert, so hilft im Anschluß die Umstellung der Ernährung.

Bei der Flohspeichelallergie findet man zwar so gut wie keine Einstichstellen, aber dafür gegebenenfalls Flohkot. Auch kommt diese Art von Allergie in der Regel nur am Rücken und der Kruppe vor.

Vorbeugende Maßnahmen sind auch bei Hundeallergien immer noch die beste Behandlung. Zumindest dem Flohbefall kann man mit gründlicher Sauberkeit und gut verträglichen Hygieneprodukten aus dem Wege gehen. Was die Futtermittelallergie angeht, so ist in jedem Fall bei Hunden auf eine art- und bedarfsgerechte Nahrung zu achten. Gegebenenfalls kann man das Immunsystem und den Organismus der Hunde mit hochwertigem Zusatzfutter unterstützen, weshalb von vielen Tierärzten das Naturprodukt Hundehanf als Kur gegen Allergien empfohlen wird, oder auch einfach eine regelmäßige kleinere Dosis, um Mangelerscheinungen oder falsche Ernährung bei Hunden zu vermeiden.

Auf welche Futterarten sind Hunde allergisch?

Hauptsächlich sind Rindfleisch, Hühnchenfleisch, Fisch, Sojaprodukte, Eier, Weizen und Laktose die Auslöser für Allergien, aber auch die häufig vorkommenden Konservierungsstoffe und Geschmacksverstärker schlagen sich oft negativ auf die Gesundheit der Hunde aus. Hat man erst einmal die allergieauslösenden Substanzen vom Futter lokalisiert, so kann man eine wirksame Behandlung durch eine Futterumstellung angehen. Hunde sind nicht gegen ein bestimmtes Futter allergisch, sondern nur auf spezielle Bestandteile des Futters, weshalb die Tiere bei einer Futtermittelallergie auf Diät gesetzt werden sollten um den Auslöser der Allergie ausfindig zu machen.

Eine optimale Hundeernährung ist sehr wichtig, um eine lebenslange Behandlung von Allergien zu vermeiden und die Gesundheit der Vierbeiner zu erhalten.

Erfahrungsberichte

Appetitlosikeit/ dünner Hund

Hund-mit-schlechtem-Appetit„Unser 5jähriger Bernhardinerrüde Theo frisst leider sehr schlecht. Wir haben schon alles Mögliche an Futtermitteln ausprobiert, aber der Appetit ist und bleibt schlecht. Daher leidet unser Hund schon immer an Untergewicht. Mir wurde der Hundehanf von einer Bekannten empfohlen und ich muss ehrlich sagen, ich bin begeistert. Theo frisst deutlich besser, seitdem er den Hanf bekommt. Sein Fell ist toll und die offenen Stellen waren innerhalb von drei Tagen zu und verheilen sehr schön.“

Mehr lesen...…

Vitalität / alter Hund

„Gina ist eine Mischlingshündin Deutscher Schäferhund/ Kaukasischer Schäferhund 13 Jahre. 2010 stellte die Tierärztin ein zu großes Herz fest und bei der Röntgenaufnahme entdeckte sie auch eine Spondylose. Im September 2011 fing ich an mit der Gabe Hundehanf und nach einer Woche wurde sie so übermütig das sie anfing uns anzuspringen.“

Mehr lesen...…

Fellglanz

„…Nachdem ich seit ca. 4 Wochen Hundehanf füttere, hat Barrys Fell einen schönen Glanz bekommen. Das übermäßige Haaren hat deutlich nachgelassen. Die außerordentliche Verbesserung seines Fellzustandes führe ich ausschließlich auf die Zufütterung von Hundehanf zurück. Ein toller Erfolg.

Mehr lesen...…

Alter Hund / Lamheit

Alter Hund - Darmentzündung - Lahm„…Guten Tag, ich wollte Ihnen mitteilen, dass ich absolut begeistert bin vom Hundehanf. Meine 12-jährige Drahthaar-Vizsla Hündin, war nach einem Schlaganfall in der Hinterhand gelähmt. Mit der Zufütterung von Hundehanf hat sich die Hündin innert einem Monat so erholt, dass sie in allen Gangarten wieder gehen kann. sie ist nicht mehr so verwirrt wie zuvor und Ihre Lebensqualität ist enorm gestiegen. Ich habe über 30 Jahre Hunde und Pferde und das Hundehanf ist eines, wenn nicht das beste Produkt, dass ich ...

Arthrose

„…Lucky, der schwarze Schäferhundmix auf dem Bild, ist 11 Jahre alt und hat Arthrose; nach der Fütterung von Hundehanf versucht er plötzlich wieder den weißen Hund (Berry White, Dzuvac) sehr schnell zu fangen. Ich glaube fest, dass dies an dem gefütterten Hundehanf liegt. Habe schon viele andere Sachen ausprobiert, wo er bißher nicht so positiv reagiert hat.“

Mehr lesen...…

30 Tage Geld zurück Garantie
Schneller Versand
Versand kostenlos
Mengenrabatt bis zu 30%
030-260 759 67

Hotline Mo-Fr. 10-18 Uhr

100% GELD ZURÜCK GARANTIE!
Melden Sie sich an und erhalten Sie 10% Rabatt
Erhalten Sie E-Mails für laufende Rabattaktionen, Firmen- und / oder Produktnews und Ankündigungen.
Details zum Newsletterversand findest du in der Datenschutzerklärung.
Ihr Gutscheincode lautet: W8MSTW3921
Bitte geben Sie den Gutscheincode im Shop auf der letzten Seite ein...
HINWEIS: Dieser Gutscheincode ist nur für 24 Stunden gültig.
Melden Sie sich an und erhalten Sie 10% Rabatt
Erhalten Sie E-Mails für laufende Rabattaktionen, Firmen- und / oder Produktnews und Ankündigungen.
Details zum Newsletterversand findest du in der Datenschutzerklärung.
Ihr Gutscheincode lautet: W8MSTW3921
Bitte geben Sie den Gutscheincode im Shop auf der letzten Seite ein...
HINWEIS: Dieser Gutscheincode ist nur für
24 Stunden gültig.