Hundeernährung die Zusammensetzung

Aus welchen Bereichen setzt sich die Hundeernährung zusammen?

Das Grundnahrungsmittel für Hunde in der Hundeernährung ist Gras, in der Natur ernähren sich Hunde ausschließlich über das Weiden. Man sollte bei dieser Hundeernährung genügend Weideland besitzen mit einem gewissen Artenreichtum an Weidenpflanzen. Zusatzfutter richtet sich nach dem Körpergewicht und der Leistung des Hundes, die Hundeernährung sollte mit Nährstoffen angereichert und abwechslungsreich sein.

Zu den Grundnahrungsmitteln bei der Hundeernährung gehören auch Heu und Stroh. Das Heu sollte trocken sein und von einer artenreichen Wiese stammen. Hunde mögen auch gerne Häcksel, eine Mischung aus Heu und Stroh.

Kraftfutter in der Hundeernährung besteht vor allem aus Hafer, er beinhaltet Stärke, Fett und Proteine. Allerdings sollte man Kraftfutter nicht übermäßig geben, da Hunde hitzig und übermütig werden können. Gekochte Gerste und Leinsamen verleihen dem Hund ein glänzendes Fell. Verschiedene Fertigfuttermittel, wie Pellets erhalten ebenfalls wichtige Nährstoffe sind jedoch nicht billig.

Mineralstoffe findet man in einem Salzleckstein, er ist ein wichtiger Kochsalzlieferant, der in der Pflanzennahrung kaum vorkommt.

Wasser ist ebenso in der Hundeernährung, die ideale Temperatur liegt zwischen 8 und 12 Grad. Ein Hund trinkt durchschnittlich ca. 35 Liter am Tag nach Arbeitsbelastungen sogar noch mehr.

Erfahrungsberichte

Appetitlosikeit/ dünner Hund

Hund-mit-schlechtem-Appetit„Unser 5jähriger Bernhardinerrüde Theo frisst leider sehr schlecht. Wir haben schon alles Mögliche an Futtermitteln ausprobiert, aber der Appetit ist und bleibt schlecht. Daher leidet unser Hund schon immer an Untergewicht. Mir wurde der Hundehanf von einer Bekannten empfohlen und ich muss ehrlich sagen, ich bin begeistert. Theo frisst deutlich besser, seitdem er den Hanf bekommt. Sein Fell ist toll und die offenen Stellen waren innerhalb von drei Tagen zu und verheilen sehr schön.“

Mehr lesen...…

Vitalität / alter Hund

„Gina ist eine Mischlingshündin Deutscher Schäferhund/ Kaukasischer Schäferhund 13 Jahre. 2010 stellte die Tierärztin ein zu großes Herz fest und bei der Röntgenaufnahme entdeckte sie auch eine Spondylose. Im September 2011 fing ich an mit der Gabe Hundehanf und nach einer Woche wurde sie so übermütig das sie anfing uns anzuspringen.“

Mehr lesen...…

Fellglanz

„…Nachdem ich seit ca. 4 Wochen Hundehanf füttere, hat Barrys Fell einen schönen Glanz bekommen. Das übermäßige Haaren hat deutlich nachgelassen. Die außerordentliche Verbesserung seines Fellzustandes führe ich ausschließlich auf die Zufütterung von Hundehanf zurück. Ein toller Erfolg.

Mehr lesen...…

Alter Hund / Lamheit

Alter Hund - Darmentzündung - Lahm„…Guten Tag, ich wollte Ihnen mitteilen, dass ich absolut begeistert bin vom Hundehanf. Meine 12-jährige Drahthaar-Vizsla Hündin, war nach einem Schlaganfall in der Hinterhand gelähmt. Mit der Zufütterung von Hundehanf hat sich die Hündin innert einem Monat so erholt, dass sie in allen Gangarten wieder gehen kann. sie ist nicht mehr so verwirrt wie zuvor und Ihre Lebensqualität ist enorm gestiegen. Ich habe über 30 Jahre Hunde und Pferde und das Hundehanf ist eines, wenn nicht das beste Produkt, dass ich ...

Arthrose

„…Lucky, der schwarze Schäferhundmix auf dem Bild, ist 11 Jahre alt und hat Arthrose; nach der Fütterung von Hundehanf versucht er plötzlich wieder den weißen Hund (Berry White, Dzuvac) sehr schnell zu fangen. Ich glaube fest, dass dies an dem gefütterten Hundehanf liegt. Habe schon viele andere Sachen ausprobiert, wo er bißher nicht so positiv reagiert hat.“

Mehr lesen...…