Hundenahrung

Um das richtige Hundefutter für Ihren Hund auszuwählen, sollten die Rasse, das Alter und auch das Aktivitätsniveau berücksichtigt werden. Der Anteil von Nährstoffen spielt bei der Hundenahrung und der täglichen Fütterung eine wichtige Rolle.

Nährstoffe sind Kohlenhydrate, Eiweiß, Fette, Vitamine, Mineralstoffe und Antioxidantien, diese Bestandteile sollten in jeder Hundenahrung enthalten sein.

Als Durchschnittswerte für den Nährstoffbedarf eines mittelgroßen Hundes (ca. 20 kg Körpergewicht) kann man laut dem amerikanischen Nationalen Forschungsrat (National Research Council) folgende Daten als Anhaltspunkt verwenden:

  • Proteine ca. 25%
  • Fett 12 %
  • Ballaststoffe 5-7%
  • Kalzium 1,1 %
  • Phosphor 0,8-0,9%

Trockenfutter in der Hundenahrung

Der Wassergehalt macht den Unterschied zwischen Trocken- und Feuchtfutter in der Hundenahrung aus.

Bei der Hundenahrung scheint Trockenfutter häufig die bessere Alternative zu sein, nicht nur für den Geruchssinn der Hundebesitzer, sondern auch für die Finanzen. Trotzdem sollte man bei der Qualität der Hundenahrung auf den Eiweißgehalt (Proteine) achten, denn dieser wird häufig durch nicht verwertbare Bestandteile, wie z.B. Krustentiere oder Federn erreicht.

Proteine können pflanzlichen oder tierischen Ursprung haben, wichtig ist hierbei eigentlich nur die Qualität (Aminosäuren) und die Verdaulichkeit. Proteine sind für den Körper unentbehrliche Baustoffe, die für das Immunsystem, Muskulatur und auch für die Hundehaare notwendig sind. Hier sollte die Toleranz der Verwertbarkeit zwischen 85% bis zu 90% liegen. Gute Eiweißlieferanten für Hunde sind u.a. Fisch, Lamm, Rind und (gekochte) Eier.

Feuchtfutter in der Hundenahrung

Feuchtfutter für die Hundenahrung kommt wesentlich teurer als das praktische Trockenfutter. Die eher unangenehmen Flatulenzen, der strenge Geruch, als auch die Konsistenz vom Kot wird von vielen Hundebesitzern als unangenehm empfunden.

Feucht- oder Dosenfutter enthält zwar viel mehr Wasser als das Trockenfutter, ist aber wegen der Dosenentsorgung nicht unbedingt umweltfreundlich. Man braucht von der Menge her mehr als das Dreifache wie beim Trockenfutter. Feuchtfutter ist allerdings gut geeignet für Hunde mit Zahnproblemen und für Senioren und wird auch gerne von Hunden gefressen.

Rohfütterung

Es gibt bei der Hundenahrung auch noch die Alternative mit der Rohfütterung, die als BARF (Biologisch Artgerechtes Rohes Futter) bekannt ist. Beim Barfen wird rohes Rindfleisch, oder Fleisch von anderen Tieren, wie beispielsweise vom Lamm, Schaf, Hähnchen, sowie rohe Knochen und Gemüse gefüttert. Bei der Rohfütterung wird die Hundenahrung selbst zusammengestellt, wobei man allerdings ganz besonders auf die Zusammenstellung und auf die notwendigen Nahrungswerte achten muss. Barfen ist nicht nur zeitaufwendig, sondern auch teurer als die anderen Fütterungsarten.

Worauf ist bei der Lagerung von trockener Hundenahrung zu achten?

Die trockene Lagerung bei Trockenfutter ist sehr wichtig, damit es durch die Feuchtigkeit nicht verdirbt oder schimmeln kann. Aber auch durch eine zu warme Lagerung können die Fette und aufgesprühte Vitamine schnell ranzig werden, so dass der Hund die ihm angebotene Nahrung nicht mehr anrühren wird.

Zusätze in der Hundenahrung

Bei allen Zusätzen die der täglichen Hundenahrung beigefügt werden, sollte das nach Absprache mit dem Tierarzt stattfinden. Dieser kann Ihnen, speziell auf Ihren Hund angepasste, Ernährungsvorschläge geben, damit Ihr Vierbeiner auch wirklich eine ausgewogene, dem Alter und dem eigenen Bedarf entsprechende Hundenahrung erhält.

Eine Über- oder Unterversorgung mit wichtigen Vitaminen, Spurenelementen und Mineralien kann durch eine Blutuntersuchung ermittelt werden.
Zusätzliche Präparate sollten deshalb gezielt eingesetzt werden, um die Hundenahrung zu ergänzen, z.B. bei Aufzucht, im Alter, bei Trächtigkeit, Krankheit und Verletzungen.

Individuelle Anpassung der Hundenahrung

Viele Faktoren spielen eine Rolle bei der Hundenahrung, wie z.B. Größe, Aktivität, Gewicht, Alter, Rasse etc.. Der Energiebedarf ist natürlich, wie auch die Verträglichkeit an das Alter des Hundes gekoppelt genauso wie an die „Lebensphase“.

Erfahrungsberichte

Appetitlosikeit/ dünner Hund

Hund-mit-schlechtem-Appetit„Unser 5jähriger Bernhardinerrüde Theo frisst leider sehr schlecht. Wir haben schon alles Mögliche an Futtermitteln ausprobiert, aber der Appetit ist und bleibt schlecht. Daher leidet unser Hund schon immer an Untergewicht. Mir wurde der Hundehanf von einer Bekannten empfohlen und ich muss ehrlich sagen, ich bin begeistert. Theo frisst deutlich besser, seitdem er den Hanf bekommt. Sein Fell ist toll und die offenen Stellen waren innerhalb von drei Tagen zu und verheilen sehr schön.“

Mehr lesen...…

Vitalität / alter Hund

„Gina ist eine Mischlingshündin Deutscher Schäferhund/ Kaukasischer Schäferhund 13 Jahre. 2010 stellte die Tierärztin ein zu großes Herz fest und bei der Röntgenaufnahme entdeckte sie auch eine Spondylose. Im September 2011 fing ich an mit der Gabe Hundehanf und nach einer Woche wurde sie so übermütig das sie anfing uns anzuspringen.“

Mehr lesen...…

Fellglanz

„…Nachdem ich seit ca. 4 Wochen Hundehanf füttere, hat Barrys Fell einen schönen Glanz bekommen. Das übermäßige Haaren hat deutlich nachgelassen. Die außerordentliche Verbesserung seines Fellzustandes führe ich ausschließlich auf die Zufütterung von Hundehanf zurück. Ein toller Erfolg.

Mehr lesen...…

Alter Hund / Lamheit

Alter Hund - Darmentzündung - Lahm„…Guten Tag, ich wollte Ihnen mitteilen, dass ich absolut begeistert bin vom Hundehanf. Meine 12-jährige Drahthaar-Vizsla Hündin, war nach einem Schlaganfall in der Hinterhand gelähmt. Mit der Zufütterung von Hundehanf hat sich die Hündin innert einem Monat so erholt, dass sie in allen Gangarten wieder gehen kann. sie ist nicht mehr so verwirrt wie zuvor und Ihre Lebensqualität ist enorm gestiegen. Ich habe über 30 Jahre Hunde und Pferde und das Hundehanf ist eines, wenn nicht das beste Produkt, dass ich ...

Arthrose

„…Lucky, der schwarze Schäferhundmix auf dem Bild, ist 11 Jahre alt und hat Arthrose; nach der Fütterung von Hundehanf versucht er plötzlich wieder den weißen Hund (Berry White, Dzuvac) sehr schnell zu fangen. Ich glaube fest, dass dies an dem gefütterten Hundehanf liegt. Habe schon viele andere Sachen ausprobiert, wo er bißher nicht so positiv reagiert hat.“

Mehr lesen...…