Hundekrankheiten

Entwurmung beim Hund – warum sie lebenswichtig ist!

Weißer Hundewelpe auf blauer DeckeEntwurmung beim Hund – Bereits in der Embryonalzeit werden alle Hunde von Spulwürmern infiziert. Die ruhenden Larven werden, während der Trächtigkeit aktiviert und wandern über die Plazenta, bis in die Leber des ungeborenen Welpen. Nach der Geburt wandern die Spulwurmlarven weiter in die Lunge und entwickeln sich letztlich im Darm zu geschlechtsreifen Würmern.

Wussten Sie, dass sich die süßen Welpen, während der gesamten Säugeperiode über die Muttermilch mit Larven von Spul- und Hakenwürmern infizieren? Deshalb ist es sehr ratsam die Welpen schon zwei Wochen nach der Geburt erstmals zu entwurmen.

Dann sollten Sie die Welpen in regelmäßigen Abständen (2/3 Wochen) entwurmen. Bei nicht durchgeführten, regelmäßigen Entwurmungen können die Tiere ernsthaft erkranken. Ist ein Hund bereits massiv von Würmern befallen, können chronische Lungenschäden, Entwicklungsstörungen, Darmentzündungen, sowie Veränderungen der inneren Organe
auftreten.

Wie infiziert sich der erwachsene Hund mit Würmern?

Wie oben schon erklärt, befinden sich große Mengen an Würmer und Wurmeiern im Magen/Darmtrakt. Durch die täglichen Ausscheidungen des Hundes, werden die Würmer in der Umwelt verbreitet. Durch Schnüffeln an Hundehäufchen, können sich die Tiere jederzeit neu infizieren. Aber es gibt auch Wurmarten, die über die Haut in den Kreislauf des Tieres eindringen. Manche Würmer, wie der Bandwurm, brauchen zur „Infizierung“ einen Zwischenwirt. Als Zwischenwirt gelten vorwiegend Flöhe und Mäuse. Vergessen Sie aber nicht, dass auch rohes Fleisch (Innereien) Wurmeier enthält. Sollte Ihr Hund also eine Maus
fangen, oder As fressen, ist dieser mit nahezu 100%iger Sicherheit (neu) infiziert.

Was kann ich gegen Würmer bei meinem Hund unternehmen – Entwurmung beim Hund?

Unsere Tierärzte, bieten heute sehr wirksame Wurmmittel an. Am gebräuchlichsten sind Tabletten oder Pasten. Das Wurmmittel tötet, die jeweils vorhandenen Würmer und deren Larven ab. Je nach Wirkung des Wurmmittels muss eine Entwurmung einmalig oder als „Wurmkur“ erfolgen. Für unsere Hunde, sind die Wurmmittel sind für die Hunde, in den meisten Fällen sehr gut verträglich. Im Gegensatz zu früher werden heute kaum Nebenwirkungen beobachtet. Neu auf dem Markt ist auch ein Mittel, dass dem Tier direkt auf die Haut aufgetragen wird. Dieses wirkt nicht nur gegen Würmer, sondern bekämpft auch
äußere Parasiten.

Sind Hundewürmer gefährlich für den Menschen?

Ja! Besonders abwehrgeschwächte Erwachsene und Kinder sind sehr gefährdet. Eine tödliche Gefahr für den Menschen stellt der kleine Fuchsbandwurm dar. Die Eiaufnahme dieser Wurmart kann sogar durch die Luft erfolgen. Der Mensch, welcher als „Zwischenwirt“ dient, kann tödlich erkranken. Der Fuchsbandwurm greift die Leber an! Diese Art der Wurminfektion gilt heute noch als unheilbar! Auch der bekannte Rundwurm gilt als Gesundheitsgefahr für uns Menschen.

Wann haben Sie Ihr Tier das letzte Mal entwurmt?

Bitte vergessen Sie nicht auf die regelmäßige Wurmkur und schützen Sie so Ihr Tier und seine Umwelt!

Blähungen beim Hund (Flatulenz)

Was versteht man unter Blähungen beim Hund?

Blähungen beim Hund (Flatulenz) bezeichnet man unter anderem als verstärkte Bildung von Darmgasen. Blähungen beim Hund, ist eine Erscheinung, die sich deutlich am aufgeblähtem Darm und Magen sowie Geräusch und Geruch des Vierbeiners erkennen lässt. Die infolge einer organischen Störungen als auch ernährungsbedingt auftreten können.

Was sind die möglichen Ursachen von Flatulenz?

Blähungen haben verschiedene Ursachen und sind häufig Erkrankungen die in einem Zusammenhang mit der Ernährung liegen. In erster Linie werden bei Hunden Blähungen durch schwer verdauliches Futter hervorgerufen, wie Hülsenfrüchte, Milchprodukte … als auch fetthaltige Nahrung.

Die Nahrungsbestandteile können oftmals vom Hund nicht richtig verwertet werden und auf diesem Weg gelangt die schlecht verdaute Nahrung in den Enddarm. Diese wird als solche von Bakterien zersetzt, dabei entstehen die übel riechende Gase. Weitere Auslöser der Blähungen beim Hunden, mitunter anderem sind Nahrungsmittel-Unverträglichkeit als auch plötzlicher Futterwechsel, oder es kann auch ein Anzeichen sein, dass Dein Hund an einer ernsthaften Krankheit leidet.

Um sicher zu sein, dass der Hund nicht an Fehlfunktion der Bauchspeicheldrüse sowie Darmerkrankung leidet, empfiehlt sich den Tierarzt zur Hilfe zu ziehen. Im Gegensatz dazu, gibt es auch Hunderassen die viel Luft von sich aus schlucken (Aerophagie) dazu gehören Bulldoggen oder Boxer, eben Hunde mit besonders kurzer Schnauze. Blähungen sind in jenem Fall weniger geruchsintensiv.

Blähungen beim Hund, wie äußern sie sich?

Flatulenz deutsch auch Blähungen beim Hund zeichnen sich durch einen intensivieren Abgang von Darmgasen, die einen übelriechenden Geruch mit sich ziehen. Die Bauchgegend deines Hundes fühlt sich ersichtlich aufgebläht und wird oftmals durch Darmgeräusche begleitet. Wechselt ständig dein Hund die Liegeposition oder wirkt auch sehr unruhig, dann leidet dieser an Darmkoliken (schmerzhafte Blähungen bzw. Verkrampfung des Darms). Was auch zum vermehrten Luftaufstoß führt.

Symptome und Diagnose der Flatulenz

Der Tierarzt ist auf deine Hilfe angewiesen und versucht in einem Gespräch mit Dir (Tierbesitzer) mögliche Beweggründe der Blähungen zu diagnostizieren und herauszufinden. Folgende Informationen sind wichtig.

  • Symptome die der Hund von sich gibt – Welche sind das und wie lange bestehen diese schon?
  • Gibt der Hund weitere Beschwerden wie Koliken, Verstopfung oder Durchfall von sich?
  • Welches Futter bekommt Dein Hund ( Futter mit erhöhten Anteil an Ballaststoffen, Trockenfutter, Feuchtfutter, sind weitere Futtermittel im Spiel wie Milchprodukte, Hülsenfrüchte, Rohkost …)?

  • Futterwechsel ist in den meisten Fällen die Ursache für Blähungen beim Hund – gab es in letzter Zeit Umstellungen in der Ernährung?
  • Leidet der Hund unter einer Nahrungsmittel-Unverträglichkeit bzw. Nahrungsmittel-Allergie?
  • Dem Tierarzt muss du auch in der Lage sein, dass Fressverhalten des Hundes zu schildern. Ob der Hund hastig frisst, oder neigt das Tier öfters dazu, Luft zu schlucken?
  • Bewegt der Hund sich ausreichend oder liegt dieser viel herum?

Wenn ernährungsbedingte Ursachen für die Blähungen beim Hund ausgeschlossen sind, kommen organische Störungen oder Magen-Darm-Infektionen in Betracht. Der Tierarzt kann in dieser Angelegenheit eine Blutuntersuchung und Kotuntersuchung anordnen, als auch die Bauchgegend mittels eines Röntgen´s oder Ultraschall´s ablichten und untersuchen. Mit diesen Verfahren lassen sich mögliche Beweggründe wie ein Darmverschluss als auch Entzündung der Bauchspeicheldrüsen diagnostizieren und behandeln. Der Tierarzt entscheidet auf Grund des Befunds ob in Einzelfällen eventuell eine Darmspiegelung beim Hund von Notwendigkeit ist.

Wie können Blähungen behandelt werden?

Wenn die Blähungen durch die Ernährung hervorgerufen sind, dann ist es in den meisten Fällen auch genügend, sich einen Diätplan für den Hund erstellen zu lassen. Dein treuer Begleiter auf vier Pfotten  bekommt dann beispielsweise leicht verdauliches Futter, was einen niedrigen Anteil an Ballaststoffen aufweist. Hundehanf unterstützt deinen Hund Blähungen zu vermindern. Ein weiterer Tipp: füttere Deinen Hund mit kleineren Portionen und Dein Hund wird Dir über einen längeren Zeitraum danken und blähungsfrei bleiben.

Bei Flatulenz (Blähungen) ist es zu empfehlen, in einem genügendem Maß, auf die Bewegung des Hundes acht zu geben. Mit anderen Worten regt dies die Verdauung bzw. die Peristaltik an – deutsch die natürliche Bewegung des Darms. Wenn diese Maßnahmen nicht ausreichend sind, so kann sich der Tierarzt dazu entscheiden dem Hund, gegen Blähungen Medikamente oder Enzympräparate zu verordnen. Haben Blähungen eine organische Ursache oder Störung, sind diese gezielt medikamentös durch den Tierarzt zu behandeln. In den schlimmsten Fall auch operativ, wenn ein Darmverschluss besteht.

Wie ist die Behandlung bei Blähungen beim Hund?

In der Regel ist die Vorhersage bei Blähungen sehr gut. Wenn es sich hier um eine organische Fehlfunktion bzw. Störung handelt, ist die Prognose als auch die spätere Behandlung jeweils von den vorherigen Befund abhängig.

Blähungen beim Hund, wie kann man die vorbeugen?

Sind die Blähungen ernährungsbedingt hervorgerufen, kann man diese auch recht gut vorbeugen. In diesem Fall empfehlen wir leicht verdauliche Futtermittel, als auch Ergänzungsfutter Hundehanf als Unterstützung zu verabreichen und nicht vergessen ausreichende Bewegung ist ebenfalls wichtig, um die Flatulenz zu bekämpfen. Dahingegen lässt sich vermehrtes rassebedingtes Luftschlucken nicht vorbeugen.

Wann sollte ein Hund mit Blähungen zum Tierarzt?

Blähungen sind in den meisten Fällen bzw. die Ursachen harmlos. Verstärken sich oder bestehen die Symptome über einen längeren Zeitraum, in diesem Fall ist empfehlenswert bzw. ratsam den Tierarzt aufzusuchen. Vor allem ist der Besuch zum Tierarzt unausläßlich. Falls weitere Beschwerden auftreten, wie Durchfall, Verstopfung oder in etwa Bauchschmerzen (diese sind an einem aufgekrümmten Rücken zu erkennen)

Toby – gebrochene Hüfte, schlechte Muskulatur, schlechte Leberwerte und Schilddrüsenwerte, schlechtes Haarkleid

Hunde Pflegestelle

Ich habe als Pflegestelle zur Vermittlung, einen kleinen Schnauzer-Dackel-Mix im April 2013 aus Spanien bekommen. Als er hier ankam, lief er nur auf drei Beinen, hatte hinten so gut wie keine Muskeln und wenn man ihm von oben auf den Rücken schaute, war er komplett schief, ab Mitte Rücken ging er wie ein halbes Fragezeigen linksseitig nach hinten weg. Also ab zum Tierarzt, Dr. S. Wolf in Schwerte, dort wurde Toby geröntgt und siehe da, er hatte mal eine gebrochene Hüfte, wir wissen nicht woher, manchmal wollen wir da aber auch nicht wissen und diese ist dann leider schief zusammen gewachsen. Dr. Wolf ist ein kompetenter und ehrlicher Tierarzt, der nicht unbedingt „Millionär“ werden wird, er ist noch einer der wenigen, die ihren Job aus Berufung machen. Jedenfalls meinte er, man könnte ihn operieren, dann würde die Hüfte und ein Bein, allerdings mindestens für ein Jahr mit Gipskorsett und Platten fixiert, angesichts seines Alters, wäre das aber Quälerei und ob es wirklich die entsprechende Hilfe und Entlastung bringt, das weiß man halt nie. Lieber langsam trainieren, die hinteren Muskeln aufbauen und jeden Tag den Spaziergang langsam erhöhen und viele unebene Strecken gehen, keine Treppen steigen und nicht springen lassen. Er sollte in Maßen Schmerztabletten bekommen, allerdings nur dann, wenn man merkt, es sind wirkliche Schmerzen und nicht das er in seinen alten Rhythmus wieder verfallen ist, weil er halt lange auf drei Beinen gelaufen ist und damit nun ja wer weiß schon wie lange durch die Straßen Spaniens gelaufen ist bzw. generell damit durch das Leben kam.

Das habe ich alles gemacht und natürlich habe ich ihm auf anraten der Praxis Hundehanf gegeben, dass ich eigentlich immer da habe. Toby hatte viele Interessenten, die sich aber alle nicht zugetraut haben, einen Handicap Hund so zu fordern und zu fördern bzw. den Hund „zu lesen“, ob er nun eine Schmerztablette benötigt oder nicht oder ob er noch ein Stückchen laufen kann oder nicht. Alle fanden ihn niedlich, ja, aber keiner wollte diese Opfer auf sich nehmen. Der letzte Interessent, der sehr nett war und dies alles tun wollte, wollte ihm aber keine Schmerzmittel geben, falls es mal doch nicht anders geht, denn die gehen ja auf die Organe und dann wird er ja nicht so alt !!! Da war für mich der Punkt erreicht zu sagen, dann bleibt er hier und wird mein Patenhund. Ich hätte es nicht ertragen, ihn soweit aufgebaut zu haben, ihn genau lesen zu können und dann irgendwo ein zu Hause zu geben, wo er dann Schmerzen hat, nur damit er „Alt“ wird  !!!! Niemand weiß genau, wie alt er ist. Der spanische Tierarzt sagte uns 2-3 Jahre und er hätte eine Patella-Luxation, Dr. Wolf hier sagte wenn er gnädig ist, ist er 6-8 Jahre, würde ihm aber so mindestens 2 Stellig schätzen, es kann aber auch sein, dass er aufgrund der immensen Schmerzen, die er gehabt haben muss, bereits älter aussieht, als er ist.

Und gut die Patella-Luxation hat sich ja auch als falsch erwiesen.

Also habe ich nach einem halben Jahr der Vermittlungs-Versuche und des Trainings für mich beschlossen, dass er mit meinen großen Mädels zusammen bleiben darf, sie lieben den kleinen Charmeur übrigens heiß und innig, und hier seinen Lebensabend verbringen darf. Ich glaube, das war auch übrigens sein Ziel…….

Mittlerweile läuft Toby eineinhalb Stunden locker mit, rennt und tobt über die Wiesen und durch die Wälder. Er benötigt maximal alle 4 Wochen, gut wenn es nasskalt ist, das schlägt schon auf die Knochen, dann alle 2 Wochen eine halbe Schmerztablette. Ansonsten bin ich davon überzeugt hat ihm seine tägliche Portion Hundehanf das Leben um einiges erleichtert und verbessert. Er hätte noch neben bei ganz schlechte Leberwerte und Schilddrüsenwerte. Gut für die Schilddrüse benötigt er täglich eine Tablette, das geht nicht anders. Nach einem halben Jahr, haben wir nochmal einen Blutscheck machen lassen und siehe da, die Leberwerte und auch die anderen Werte sind nun alle im normalen Bereich. Auch dieses verdanken wir Hundehanf, da gibt es gar keinen Zweifel. Sein Fell ist übrigens ebenfalls in dieser Zeit absolut „explodiert“. Er hatte auf dem Rücken mal hier etwas mehr, da fast gar nichts und auch so sind die Haare alle weggebrochen beim kämmen oder bürsten. Teilweise war das Haar so fusselig, das es beim anfassen so ausgefallen ist. Das Fell hatte eine ganz merkwürdige Farbe, es war wenig Fell und von schlechter Struktur. Heute habe ihn bereits zweimal schneiden müssen, damit er überhaupt etwas sieht und auch die Beine immer sauber sind. Das Fell wächst nun ordentlich, in einer schönen Farbe und hat eine immer besser werdende Struktur. Ganz toll.

Ich schwöre darauf und er wird es nun weiter bekommen, täglich so lange er lebt und ich hoffe, das wird noch viele Jahre sein….

 

Vielen lieben Dank

Alexandra Ratajczak, Januar 2014

www.vivalahund.de

Schnauzer-Dackel-Mix schaut traurig. Hundehanf verbessert die schlechte Leberwerte

Schnauzer-Dackel-Mix schaut traurig aus nach Fellwechsel

Jake – Australian Shepherd, 3 1/2 Jahre alt (FCP)

Hallo liebes Hempura-Team,

unser dreieinhalb Jahre alter Australian Shepherd Jake , hatte Schwierigkeiten im rechten Vorderbein, also im Ellenbogengelenk. (Fragmentierter Processus coronoideus FCP)
Nach Zufütterung mit Hundehanf (1 Dose) und natürlich etwas weniger Toben, läuft der Hund so richtig wieder „rund“ und auch das Fell glänzt.

Wir haben und werden Hundehanf auf jeden Fall weiter zufüttern und auch weiter empfehlen.
Liebe Grüsse aus Hamburg

U. Verlage

Februar 2013

Australian Shepherd Jake , mit Schwierigkeiten im rechten Vorderbein

 

Erfahrungsberichte

Appetitlosikeit/ dünner Hund

Hund-mit-schlechtem-Appetit„Unser 5jähriger Bernhardinerrüde Theo frisst leider sehr schlecht. Wir haben schon alles Mögliche an Futtermitteln ausprobiert, aber der Appetit ist und bleibt schlecht. Daher leidet unser Hund schon immer an Untergewicht. Mir wurde der Hundehanf von einer Bekannten empfohlen und ich muss ehrlich sagen, ich bin begeistert. Theo frisst deutlich besser, seitdem er den Hanf bekommt. Sein Fell ist toll und die offenen Stellen waren innerhalb von drei Tagen zu und verheilen sehr schön.“

Mehr lesen...…

Vitalität / alter Hund

„Gina ist eine Mischlingshündin Deutscher Schäferhund/ Kaukasischer Schäferhund 13 Jahre. 2010 stellte die Tierärztin ein zu großes Herz fest und bei der Röntgenaufnahme entdeckte sie auch eine Spondylose. Im September 2011 fing ich an mit der Gabe Hundehanf und nach einer Woche wurde sie so übermütig das sie anfing uns anzuspringen.“

Mehr lesen...…

Fellglanz

„…Nachdem ich seit ca. 4 Wochen Hundehanf füttere, hat Barrys Fell einen schönen Glanz bekommen. Das übermäßige Haaren hat deutlich nachgelassen. Die außerordentliche Verbesserung seines Fellzustandes führe ich ausschließlich auf die Zufütterung von Hundehanf zurück. Ein toller Erfolg.

Mehr lesen...…

Alter Hund / Lamheit

Alter Hund - Darmentzündung - Lahm„…Guten Tag, ich wollte Ihnen mitteilen, dass ich absolut begeistert bin vom Hundehanf. Meine 12-jährige Drahthaar-Vizsla Hündin, war nach einem Schlaganfall in der Hinterhand gelähmt. Mit der Zufütterung von Hundehanf hat sich die Hündin innert einem Monat so erholt, dass sie in allen Gangarten wieder gehen kann. sie ist nicht mehr so verwirrt wie zuvor und Ihre Lebensqualität ist enorm gestiegen. Ich habe über 30 Jahre Hunde und Pferde und das Hundehanf ist eines, wenn nicht das beste Produkt, dass ich ...

Arthrose

„…Lucky, der schwarze Schäferhundmix auf dem Bild, ist 11 Jahre alt und hat Arthrose; nach der Fütterung von Hundehanf versucht er plötzlich wieder den weißen Hund (Berry White, Dzuvac) sehr schnell zu fangen. Ich glaube fest, dass dies an dem gefütterten Hundehanf liegt. Habe schon viele andere Sachen ausprobiert, wo er bißher nicht so positiv reagiert hat.“

Mehr lesen...…

open

[5€ Frühlings Rabatt]

Jetzt 5€ Frühlings Rabatt einlösen >

bis zum 12.05.2021 (zzgl. bis zu 25% Mengenrabatt)